Durchsuchen nach
Autor: Die Crew

Colin Archer Memorial Race 2020 abgesagt

Colin Archer Memorial Race 2020 abgesagt

Im Zusammenhang mit dem Koronavirus und den damit verbundenen von der Regierung vorgeschriebenen Maßnahmen haben die Organisatore beschlossen, das CAMR 2020 abzusagen. Das CAMR und insbesondere die 20. Ausgabe sollten ein Fest sein, und dies könne unter den gegenwärtigen Umständen leider nicht möglich sein.
Der neue Termin für das 20. Colin Archer Memorial Race ist der 16. Juli 2022. Die Organisatoren hoffen, dass sie in zwei Jahren die diesjährigen Teilnehmer und viele andere zum Start begrüßen können.

Colin Archer Memorial Race 2018: Dokumente

Colin Archer Memorial Race 2018: Dokumente

Für eigene Zwecke haben wir Arbeitsübersetzungen der meisten für das diesjährige Colin Archer Memorial Race relevanten Dokumente (Ausschreibung, Segelanweisungen etc.) angefertigt. Ihr findet hier eine Übersicht. Nutzung auf eigene Verantwortung, bei Abweichungen gelten natürlich die niederländischen Originale.
Bahn ABahn B

Das CAMR führt von Lauwersoog non-stop durch die Waddenzee, Nordsee und das Skagerrak nach Stavern am Eingang des Larvikfjords – laut Selbstdarstellung ideal, um mit einer sportlichen Crew das Schiff von den Niederlanden ins Skagerrak zu bringen und anschliessend mit der Familie gemütlich die Ostsee zu besegeln.

Start ist dieses Jahr am 21. Juli, für Schiffe und Crew (2-5) gilt ein Teil der World Sailing Special Regulations für Offshore-Regatten Kategorie 2. Meldeschluss istwar der 30. Juni 22 Uhr.

Im Reich der Gletscher

Im Reich der Gletscher

Nach unseren Ausflügen in das Reich der Gletscher kehren wir für die Nacht in unsere kleine Ankerbucht bei Ataa zurück. Auf 70 Grad Nord wird es im September nachts schon wieder stockdunkel, und schon bald kommt die Sonne auch tagsüber nicht mehr über den Horizont.

gletschervideo


Tiefenangaben in der Seekarte gibt es keine, und so müssen wir uns vorsichtig vorantasten. Die Einfahrt in die Bucht ist flach und somit sind wir hier vor den großen Eisbergen sicher, die vor der Bucht auf Grund sitzen.


Wale haben wir viele gesehen, …


…aber keine Eisbären. (War vielleicht auch besser so.)


Ich werde die karge Landschaft,


…die gigantischen Eisberge…


und die eiskalte, klare Polarluft sicher vermissen,


aber ich freue mich auch darauf, nun bald wieder zuhause zu sein.

LG Guido

Rückzug

Rückzug

Nachdem wir gestern bis zum Epiq-Gletscher vorgestoßen sind, wollten wir heute das eigentlich Unmögliche versuchen und die Abbruchkante des Gletschers Sermeq Kujatdleq erreichen.


Die aktuellen Eiskarten zeigen zwar eine Bedeckung von 60 – 80 %, aber vielleicht finden wir ja eine Lücke.



Auf 69 Grad 54 Minuten Nord und 50 Grad 38 Minuten West wurden wir fast vom nachdrückenden Eis eingeschlossen und mussten den Rückzug antreten. Extrem wichtig ist es unter solchen Bedingungen, rechtzeitig zu erkennen, wann man besser umdrehen sollte.



200 sm nördlich des Polarkreises begleitet uns leichter Schneefall auf dem Rückweg zu unserem geschützten Ankerplatz bei Ataa.