Überfahrt nach England

Überfahrt nach England

07. August – 17. August: Horta (P) – Falmouth (GB) (1.341,0 sm)

Am Sonntag, den 7. August starten wir in Horta auf Failal zu unserer bisher längsten Etappe nach Falmouth an der Südenglischen Küste. Zu Beginn der Reise sehen wir die anderen Yachten zunächst noch neben uns, aber schon bald verlieren wir uns aus den Augen. Über UKW-Funk tausch wir alle 6 Stunden unsere Position aus und besprechen die Wetterlage und die Taktik für die kommenden Tage.
DSC04319_kleinFracht- oder Containerschiffe sehen wir auf unserer Route selten,

DSC04468_kleindafür begleiten uns immer wieder Delfine und Grindwale.
DSC_8160_klein
Unsere aktuelle Schiffsposition erhalten wir metergenau über GPS und sind immer wieder überrascht, wenn wir mit unserer Sextantmessung nur geringfügig ( je nach Wetter und Seegang etwa 1-3 sm ) daneben liegen.
IMG_0996Wenn gegen 21.00 Uhr Bordzeit die Sonne untergeht ist es Zeit für den nächste Wachwechsel. Alle drei Stunden wechseln wir uns ab. Guido und Bernhard starten um 00 Uhr und werden dann um 03 Uhr  von Richard und Hartmut abgelöst. So vergehen die Tage und Nächte und nach drei Tagen auf See verliert man jedes Gefühl für Raum und Zeit. In den Nächten gibt es so viel Sternschnuppen zu sehen, dass uns schnell die Wünsche ausgehen.

IMG_0931_kleinNach sechs Tagen taucht morgens bei Sonnenaufgang die Shaula an unserer Backbordseite auf. Mitten auf dem Atlantik, 1.000 km entfernt von der nächstgelegenen Küste sind wir froh, doch nicht ganz alleine zu sein. Mit unseren Kurzwellensender haben wir täglich um 16.30 UTC auf 14.313 MHz Kontakt mit Uwe DD1HUR und Rüttger DL8MEZ  von INTERMAR, die uns über Funk mit Wetterinformationen und Nachrichten aus Deutschland versorgen.

DSC04424_kleinDie Tage und Nächte vergehen wie im Flug. Nach 10 Tagen auf See nähern wir uns der Südenglischen Küste und steuern auf den Leuchtturm Lizard Point zu. Aber so sehr wir auch Ausschau halten, von Land ist noch immer nichts zu sehen.
P1050207_klein
Erst in der Hafeneinfahrt nach Falmouth taucht plötzlich in einem Abstand von nur 0,5 sm an Steuerbord der Leuchtturm von St. Anthony Head auf.  20 Minuten später liegen wir in der Port Pendennis Marina in Falmouth. Die vielen Wracks entlang der Küste erinnern uns daran, wie gefährlich ein Landfall früher ohne GPS, Kartenplotter und Radarunterstützung war.

DSC04471_kleinWir haben es geschafft und sind froh, rechtzeitig vor dem nächsten Sturmtief den sicheren Hafen von Falmouth erreicht zu haben. Nun sind es nur noch ein paar Meter bis zum Pub „The Chain Locker“, wo das Guiness schon auf uns wartet.

DSC_8292_klein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.